Canard au vin – Entenkeulen in Rotwein mit Kartoffelstampf (4 Portionen)

In diesem Jahr habe ich das Vergnügen Teil des kulinarischen Adventskalenders von Zora zu sein und darf dir heute am 04. Dezember ein festliches Gericht zeigen. Hast du eigentlich schon Geschenke oder Ideen was du schenken möchtest? Es sind nur noch 20 Tage bis zum Fest, die du hoffentlich ganz entspannt und voller Vorfreude verbringen kannst.
 
Entspannt und ohne Stress etwas für die Feiertage zu kochen, was dann doch etwas Besonderes sein soll, das ist eine Kunst. Und dafür habe ich dir hier einen Vorschlag vorbereitet.
 
Ich habe mir noch nie eine ganze Ente oder einen anderen Vogel im Ganzen zubereitet. Für eine Person halte ich das immer für viel zu viel und selbst für mehrere Personen scheint mir das zu aufwendig zu sein. Was ich aber sehr gut kann, ist das Zubereiten von Entenbrüsten und -keulen in fast jeder mir bekannten Zubereitungsweise. Das kommt sicherlich davon, dass mein Kater Athos eben nur Ente gut verträgt und entsprechendes Futter bekommt. Zusätzlich habe ich daher immer eine Entebrust oder -keule im Tiefkühler. Und wenn die nicht für den Kater gebraucht wird, dann mach ich sie für mich. Die Ententeile kaufen ich mir dafür sehr gerne nicht zu den Feiertagen sondern kurz danach, wenn die Supermärkte das abverkaufen was dann nicht mehr so gefragt ist.
 
Zuletzt habe ich mir das klassische Gericht Coq au vin zum Vorbild genommen und dieses mit Entenkeulen zubereitet. Vielleicht wirkt es nun komisch, dieses Gericht als „einfach“ zu bezeichnen, aber dadurch, dass es sich nahezu von selbst kocht, ist es wirklich nicht sonderlich schwierig. Und vor allem aber eignet es sich auch für die Zubereitung von zwei Portionen.
Und dadurch, dass es sich fast von selbst kocht, ist es ein wunderbares Gericht, das sich definitiv auch für besondere Anlässe oder die nun kommenden Feiertage eignet.
Du weißt ja, ich hab es gerne einfach an den Feiertagen.
 
Ach so nein, von diesem Gericht hat Athos nichts abbekommen. Da ist dann doch zu viel dran und drin, als das geeignet wäre um an eine Katze verfüttert werden zu können.
 
Im Rahmen des kulinarischen Adventskalenders gibt es zwei Gewinnspiele bei dem Fragen zu den einzelnen Türchen beantwortet werden sollen. Lese daher die Beiträge der anderen Blogger genau durch, damit du dann beim ersten Gewinnspiel 9. bis 11. Dezember 2022 oder beim zweiten Gewinnspiel am 24. Dezember 2022 bis 2. Januar 2023 teilnehmen kannst.
Eine geschmorte Entenkeule in Rotweinsauce neben Kürbisgemüse und Kartoffelstampf

Canard au vin – Entenkeulen in Rotwein mit Kartoffelstampf (4 Portionen)
Gesant ca. 4721kcal, pro Portion ca. 1180kcal 
Für die Ente:
600g Kürbis
2 rote Zwiebel 
2-4 Knoblauchzehen 
4 Entenkeulen
Salz und Pfeffer
etwas Öl
3 EL Speisestärke 
400ml Enten- oder Geflügelfond 
500ml Rotwein
4 Lorbeerblätter 

Für den Kartoffelstampf:
1kg Kartoffeln 
etwas Wasser
eine Prise Salz
ca. 100g Pflanzendrink oder Cuisine 
30g Margarine 
etwas Pfeffer 

Zubereitung 
Den Kürbis zerteilen, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden.
Die Zwiebeln abziehen und je nach Größe in Viertel oder Achtel schneiden. Ebenso den Knoblauch auspacken und jeweils einmal durchschneiden. 

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. 

Nun die Entenkeulen abwaschen, trocken tupfen und von beiden Seiten salzen und pfeffern.
Das Öl in einer backofenfesten Schmorpfanne (zu der ein ebenso backofenfester Deckel vorhanden ist) oder in einem Bräter erhitzen und die Keulen jeweils 5 Minuten von beiden Seiten abraten.
Das Gemüse mit den Zwiebeln und dem Knoblauch dazu geben und ebenso kurz anschwitzen.

Die Speisestärke über das Gemüse und die Keulen stäuben, den Fond, den Wein und die Lorbeerblätter hinzufügen und den Sud kurz aufkochen lassen.
(Es wäre empfehlenswert, wenn die Entenkeulen nun mit der Haut nach oben im Bräter oder in der Schmorpfanne liegen.)
Nun den Bräter oder die Schmorpfanne mitsamt Deckel in den heißen Backofen stellen und 1 1/2 Stunden bei 175 Grad Umluft schmoren lassen.
Dann den Deckel abnehmen und weitere 30 Minuten garen lassen. 

In der Zeit die Kartoffeln für den Kartoffelstampf schälen und in Stücke schneiden. Mit etwas Wasser und Salz garen.
Das Wasser bis auf einen kleinen Rest abgießen.
Den Pflanzendrink oder die Cuisine zu den noch heißen Kartoffeln geben, genauso wie die Margarine und mit einem Kartoffelstampfer zu Kartoffelbrei verarbeiten. Bei Bedarf etwas mehr von dem Pflanzendrink hinzufügen. 

Nun jeweils eine Portion des Kartoffelstampf mit der Entenkeule und etwas Kürbis auf einen Teller geben und mit der entstandenen Sauce ergänzen.

[print-me target=!“.druckmich“]

8 Kommentare

Kater müsste man sein, vor allem bei dir. Wir haben sehr gegrinst darüber, dass die die Keule nur isst, wenn sie nicht für den Kater gebraucht wird. Schönen Advent dir und dem Kater!

Wahrscheinlich.
Aber naja, das hat uns das ein oder andere mal während der Sache mit den Hamsterkäufen sehr geholfen, ohne dass mein Athos wieder in die Symptome zurück gefallen ist.

Das klingt köstlich und mit Kürbis!!! Ich habe schon mal Ente für uns 2 gemacht. Mit den Resten lässt sich noch einiges anstellen. Aber für eine Person ist eine Ente wohl wirklich zuviel, vor allem wenn die Katzen sie nicht mehr essen können. Danke für das schöne Türchen.

Nachdem bei mir Hähnchen in Weißwein und Rind sowie Wild gerne in Rotwein "badet", gefällt mir dieses Gericht sehr gut. Mit Kürbis sehr schön herbst-/winterlich!
Viele Grüße Sylvia

Kommentare sind geschlossen.