Die Hecke

Die letzte Baustelle im Garten ist die Leyland-Zypressen Hecke.
Mir persönlich ist diese Art Hecke zu dicht, zu dick und so richtig schneiden kann man sie auch nicht (mehr).
Bei dieser Art Zypressen sollte man immer nur ein wenig wegnehmen, weil sie im Inneren komplett verkahlt und auch nicht mehr aus den braunen Ästen austreibt sofern sie geschnitten wird.
Zu Beginn wurde die Hecke wohl sicher einige male im Abstand von ein paar Jahren geschnitten, aber irgendwann sind diese Abstände wohl immer größer geworden, so dass nun der Garten von einem Ungetüm begrenzt wird.

Für die Gartenarbeiten wurde ein Abschnitt der Hecke bereits entfernt und an dieser Stelle wachsen nun schon drei Säulen-Holunder. Das sieht hübsch aus und auch schön locker im Vergleich zu der dichten Zypressen-Hecke. Und die Insekten haben die Pflanzen natürlich auch schon lang erobert. Stellenweise haben sich schwarze Läuse versammelt, die aber gut dezimiert werden, durch Wespen, die sich immer mal wieder ein paar der Läuse greifen und abtransportieren oder direkt vor Ort fressen.

Nun habe ich mich endlich festgelegt was ich anstelle der Zypressen pflanzen möchte.
Die Gehölze sollten Vogel- und Insektenfreundlich sein, Kalkboden vertragen können und nicht in solchen Maßen wuchern, dass ich sie nicht bändigen könnte. Und außerdem sollten die Pflanzen heimisch oder zumindest schon seit sehr langer Zeit bei uns in Deutschland verbreitet sein. Ach ja und es ist ein vollsonniger Standort.
Das sind ganz schön viele Ansprüche und eigentlich dachte ich nicht, dass ich mit all den Kriterien noch viel Auswahl hätte abseits der klassischen Heckenpflanzen. Aber es war doch noch soviel, dass ich Zeit brauchte festzustellen was ich denn da genau wollte.
Und nur damit du mich richtig verstehst, eine Hecke aus Flieder, so wie ich sie in Hamburg gesehen hatte und auch in Ulm schon gefunden habe, hätte mir auch sehr gut gefallen. Aber all die fremden Zierpflanzen bringen leider nicht so viel für die Umwelt.

Aber nun steht sowohl die Auswahl wie auch die Reihenfolge, wobei ich mich dabei erst einmal wieder verrechnet hatte und erst nochmal nachmessen musste, wieviel Platz da denn nochmal ist und wieviele Sträucher denn nun da hin passen.
Es sind ca. 7,5m Länge, die da neu bestückt werden wollen, sobald die Zypressen fallen.
Final ausgesucht habe ich mir nun folgende Pflanzen:

  • 3x Echte Mispeln (Mespilus germanica)
  • 3x Pimpernuss (Staphylea pinnata)
  • 3x Kornelkirsche (Cornus mas)

Da ich nun schon die drei Holunder nebeneinander gepflanzt habe, werden auch die neuen Pflanzen abschnittsweise gepflanzt und zwar in der Reihenfolge, wie ich sie hier gerade aufgelistet habe.
Die Pimpernuss Pflanzen sind schon bei mir, gewöhnen sich bereits an die Umgebung nd wachsen nun bis Herbst hoffentlich noch einige Zentimeter. Die neuen Sträucher sind vorbestellt, da ich diese gerne etwas höher haben möchte, wenn die Pflanzung dann möglich ist.

Zwischen den Sträuchern wird für einige Jahre noch etwas Platz sein. Zwischen den Holundern hatte ich schon zwei Strauchrosen gepflanzt. Da wird noch eine dazu kommen zwischen dem letzten Holunder und der ersten Mispel. Außerdem stehen bereits zwei Kronwicken (Coronilla Emerus) bereit, die zwischen die Mispeln gepflanzt werden sollen. Fünf Pflanzen vom echten Johanniskraut sind auch bereits reserviert für Herbst und werden zwischen Pimpernuss und Kornelkirschen pflanzt. Und irgendwo zwischen all dem werden sicher noch ein paar Malven und der ein oder andere Alant oder Schuppenkopf seinen Platz finden.

Eine Skizze für die Pflanzplanung der Hecke

Es wird also bunt, wobei bei den Sträuchern die Blütenfarbe weiß dominiert. Die Kornelkirschen blühen sehr früh, wenn sie dann blühen und an diesen Zeitraum um herum werden sich dann die Blühzeiten der anderen Sträucher anschließen. Ähnlich ist es dann bei den Zeiten zu wann dann die Früchte ausreifen, sofern das gelingt.
Mit dieser Auswahl gibt es also das ganze Jahr etwas für die Insekten und andere Tiere. Und weil all das auch für Menschen ungiftig und essbar ist, werde ich sicher auch das ein oder andere abbekommen. Es ist also nur die Frage wann die Sträucher dann auch Blüten bilden. Manche von den Pflanzen blühen erst nach einigen Jahren (die Kornelkirsche beispielsweise) und manche bilden schon sehr jung Blüten aus (der Holunder beispielsweise).

  • Kornelkirsche
    • Blüte: März, Frucht: September
  • Mispel
    • Blüte: April-Juni, Frucht: Oktober-November
  • Pimpernuss
    • Blüte: Mai-Juni, Frucht: September/Oktober
  • Holunder
    • Blüte: Juni, Frucht: August-September

Nun auf jeden Fall freue ich mich schon auf die neue Bepflanzung und auf diese Veränderung von dem grünen Ungetüm hin zu einer lockeren, luft- und lichtdurchlässigen Strauchbepflanzung.

1 Kommentar

Kommentieren →

Schreibe einen Kommentar