Osterbrot mit kandierten Ananas (25cm Kastenform, 16 Stücke)

 Am Wochende hat sich eine wackere Truppe Foodblogger der Herausforderung gestellt ein ukrainisches Kulitsch zu backen, nach einem Rezept von Birgit (https://www.birgitd.com/).

Nun, Mehl ist ja wieder schlecht zu bekommen und ich hoffe sehr, dass die Packungen nun nicht irgendwo in irgendwelchen Kellern vermodern, sondern zur Versorgung der Flüchtlinge gekauft wurden.
Also ein Synchronbacken unter widrigen Umständen.

Ich habe das Originalrezept wieder für mich vegan gestaltet und auch ein wenig weiter verändert.
Mit 350g Mehl passt der Teig bei mir perfekt in eine 25cm Kastenform.
Traditionell werden wohl, so wie von Birgit beschrieben, eher Rosinen und vielleicht Orangeat verwendet. Ich habe hier aber noch eine gut gefüllte Packung kandierte Ananasscheiben. Das ist mein absolut liebstes Trockenobst. Und davon habe ich etwas für das Gebäck verwendet.

Heraus gekommen ist ein wirklich tolles süßes Osterbrot.
Wieviel meine Variante nun noch mit einem Kulitsch oder Paska zu tun hat, das müssen andere bewerten. Aber es ist wirklich sehr fein geworden.

Die Varianten und Backergebnisse der anderen Teilnehmer findest du hier:
Das angeschnittene Osterbrot mit kandierten Ananas

Osterbrot mit kandierten Ananas (25cm Kastenform, 16 Scheiben)
Gesamt ca. 3721kcal, pro Scheibe ca. 233kcal
125g Wasser oder Pflanzendrink
3g Trockenhefe
80g Zucker
je 1/2 TL gemahlener Kardamom und Vanillemark
1/4 TL Muskatnuss
eine Messerspitze Safran und Kurkuma
Abrieb einer Orange oder Zitrone
150g vegane Creme fraiche oder Frischcreme
40g Margarine
100g getrocknete/kandierte Ananas
100g gehackte Mandeln
350g Mehl
eine Prise Salz

Für den Zuckerguss:
150g Puderzucker
3-4 EL Wasser
bunte Zuckerstreusel

Zubereitung
Gebe das zimmerwarme Wasser oder den Pflanzendrink in eine Schüssel. Gebe die Hefe hinzu und lass sie auflösen.
Füge auch gleich schon den Zucker, die Gewürze und den Abrieb einer Orange oder Zitrone hinzu und lass diese Mischung ein Weilchen stehen.

In der Zwischenzeit gibst du die Frischcreme und die Margarine in ein mikrowellenfestes Gefäß und erwärmst due Mischung leicht, so dass die Margarine flüssig wird.
Die Ananasscheiben oder -stücke schneidest du in feine Würfel und wenn du möchtest, dann kannst du nun auch noch die Mandel leicht anrösten.

Wenn die Fett-Frischcreme Mischung nicht mehr zu warm ist (nicht über 40 Grad) rührst du sie in die Hefemischung ein.
Gebe dann das Mehl, das Salz und auch die Ananaswürfel und die gehackten Mandeln dazu.
Rühre den Teig solange um, bis er gerade so zusammen kommt, aber keine Mehlnester mehr vorhanden sind. Der Teig wird eine recht klebrige Konsistenz haben und das ist genau richtig.
Decke den Teig ab und lass ihn bei Raumtemperatur gute 14 Stunden ruhen.
Gelegentlich kannst du mit nassen Händen den Teig von außen zur Mitte hin ziehen. Es reicht aber vollkommen aus, wenn du das in den ersten Stunden der langen Ruhezeit machst.

Nach diesen 14 Stunden fettest du sorgfältig eine Kastenform mit 25cm Länge. Forme den Teig (mit nassen oder bemehlten Händen) zu einer länglichen Rolle oder Wurst und lege sie in die Form.
Lass den Teig darin weitere 2h abgedeckt bei Raumtemperatur gehen.

Stelle die Form nun in den Backofen und stelle ihn auf 50 Grad Umluft und lass den Teig weitere 30 Minuten reifen bevor du dann die Temperatur auf 175 Grad Umluft einstellst und das Osterbrot ca. 35 Minuten bäckst.

Lass das Osterbrot abkühlen, nimm es dazu nach 5-10 Minuten aus der Form.

Rühre dir nun mit dem Puderzucker und dem Zucker einen dicken Zuckerguss an und bestreiche das Brot damit.
Verteile darauf nun bunte Zuckerstreusel und lass den Guss aushärten.

14 Kommentare

Ananas getrocknet oder kandiert ist wirklich sehr fein. Sie dürfen bei mir nur nicht geschwefelt sein. Das schmeckt mir dann nicht. Daher nehme ich dann meist die kandierten Stücke.

Das Osterbrot wird dafür vor allem deutlich süßer als mit Rosinen oder Cranberry. Aber für mich hat das genauso sehr gut funktioniert. Mir war nach einem wirklich süßen Brot.

Vor dem Synchronbacken kannte ich Kulitsch noch gar nicht, insofern kann ich das schlecht beurteilen. Aber ich denke das geht so schon noch irgendwie durch. ☺️

Hübsch gelb. Die Farbe verbinde ich immer mit Frühling und Ostern. Wobei das bisschen Safran sicher ausgereicht hätte um den Teig gut zu färben. Das bisschen Kurkuma hätte es wohl nicht noch zusätzlich gebraucht. Aber geschadet hat es auch nicht.

Kommentare sind geschlossen.